Concordia-Preis für Messinger Jugendfeuerwehr

Foto: Klaus Smit
Foto: Klaus Smit

Die Nachwuchsförderung der niedersächsischen Jugendfeuerwehr (JF) ist das Ziel eines landesweiten Wettbewerbes, den die Concordia-Versicherungsgruppe Hannover unter dem Motto „Mensch-Natur-Gesellschaft“ ausgelobt hat. An diesem Wettbewerb beteiligte sich auch die JF Messingen und konnte vor kurzem nun im Rahmen einer Preisverleihung die Ehrung im eigenen Feuerwehrhaus entgegennehmen. Die Messinger belegten bei dem Wettbewerb den ersten Platz und erhielten 1200 Euro.

Die Niedersächsischen Jugendfeuerwehren und die Concordia-Versicherungen unterstützen mit dem Preis Umweltaktionen der niedersächsischen Jugendfeuerwehren sowie deren allgemeines, gesellschaftliches Engagement. Dass die Jugendfeuerwehr Messingen in den drei Kategorien Mensch, Natur und Gemeinschaft Zuhause sind, hatten sie eindrucksvoll in ihrer Bewerbungspräsentation bewiesen. Damit überzeugten sie auch die anwesenden Eltern und die zahlreichen Gäste. Unter ihnen waren Michael Vieregge und Christian Behrens von der Concordia-Stiftung, Kreisdezernent Marc André Burgdorf, Samtgemeindebürgermeister Godehard Ritz, Bürgermeister August Roosmann, Landesjugendfeuerwehrwart Andrè Lang und Brandabschnittleiter Andreas Wentker.

Zahlreiche Aktionen

Der Feuerwehrnachwuchs aus Messingen – bestehend aus derzeit 23 Jungs im Alter von 11 bis 18 Jahren – hatte in den vergangenen Monaten vielfältige Aktionen und Projekte umgesetzt. Dabei stellten sich die jungen Brandschützer die Frage: Was kann ich gemeinsam mit meiner JF schaffen, um die Zukunft, dort wo ich lebe, für mich und andere Menschen zu verändern und zu verbessern?

Während der Feierstunde gaben die Jugendlichen zusammen mit Jugendfeuerwehrwart Daniel Beerboom und dessen Stellvertreter Simon Dreishing eindrucksvoll recht unterschiedliche Antworten auf die aufgeworfene Frage. Das ging von der Gestaltung des Jugendraums im neuen Feuerwehrhaus, Straßenschilder in der Gemeinde reinigen, Pflege eines Erinnerungssteins, Hydrantenpflege, Hilfe bei der Flüchtlingsunterbringung, Flüchtlingsintegration im Rahmen des Beachvolleyballturniers, Bau eines Insektenhotels, Briefmarkensammeln für eine Kolpingaktion bis hin zu Umfragen für einen sicheren Weg für Kindergarten- und Schulkinder.

Foto: Klaus Smit
Foto: Klaus Smit

Michael Vieregge machte für die Concordia-Versicherungsgruppe klar, dass die Solidargemeinschaften aller Concordia-Versicherten nicht nur für Nachhaltigkeit und Erdverbundenheit stehe, sondern ein Ort sei, wo Menschen zusammen kommen und wo Menschen etwas gemeinschaftlich schultern können. Mit dem Wettbewerb soll genau diese in den Fokus gerückt werden Vieregge zeigte sich zutiefst vom Messinger Engagement beeindruckt. Die JF Messingen habe mit den durchgeführten Aktionen den Kerngedanken des Wettbewerbs, nämlich sich ehrenamtlich um andere zu kümmern, perfekt umgesetzt. „Mit dem ersten Platz in diesem Jahr habt ihr wieder einmal bewiesen, was in euch steckt“, sagte Vieregge bei der Scheckübergabe. „Ihr seid von Anfang an mit dabei und habt immer vordere Plätze belegt“, lobte er das langjährige Engagement der Jungen und deren Betreuer.

„Tolle Grundeinstellung“

„Die Jugendfeuerwehren im Emsland haben eine tolle Grundeinstellung und sind immer bereit zu helfen“, sagte Marc André Burgdorf. Auch André Lang zeigte sich begeistert von der Vielfältigkeit der Aktionen. Er erklärte, die JF Messingen sei wegen ihrer großartigen sozialen Projekte ein Vorbild für alle 1900 Jugendfeuerwehren im Land Niedersachsen. Die Feuerwehr und damit auch die Jugendfeuerwehr helfe allen Menschen unabhängig von Hautfarbe, Nationalität und Geschlecht. Das Prinzip des Helfens, wo nötig und möglich, habe der Messinger Feuerwehrnachwuchs sehr gut umgesetzt. Ebenso voll des Lobes war Godehard Ritz „Es ist schon beeindruckend, was ihr für euer soziales Engagement an Preisen abräumt“, freute sich August Roosmann. Mit Kompetenz und Leidenschaft seid ihr dabei. „Viele Projekte in der Gemeinde gäbe es ohne die Jugendfeuerwehr nicht“, ergänzte er. Die JF Messingen sei mit den vielen kleinen Taten ein Aushängeschild der Gemeinde.

Bericht: Klaus Smit

Foto: Klaus Smit
Foto: Klaus Smit