Neuer Name, neue Führung: Erster Kreisjugendfeuerwehrtag im neuen Landkreis Göttingen mit starkem Signal der Einigkeit

Sybille Engelmann (Stellv. Kreisjugendfeuerwehrwartin), Kreisjugendfeuerwehrwart Richard Gerigk (OHA) und Kreisjugendfeuerwehrwart Alexander Otte (GÖ) geben den symbolischen Knopfdruck zum Start der neuen Kreisjugendfeuerwehr. Foto: KJF/Hattenbauer

Nachdem die Fusion der Landkreise Osterode am Harz und Göttingen bereits am 1. November 2016 mit einem Festakt gefeiert wurde, fand am Samstag (11.02.2017) in der Eichsfeldhalle Duderstadt die erste Delegiertenversammlung der 60 Kinder- und 131 Jugendfeuerwehren im neuen Landkreis Göttingen statt. Die Veranstaltung besiegelt offiziell die Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehren aus den beiden Altkreisen. Eine entsprechende Willenserklärung wurde von den 310 Delegierten, die sowohl aus den Führungskräften der einzelnen Kinder- und Jugendfeuerwehren wie auch der gewählten Jugendsprechern bestanden, einstimmig verabschiedet.

Zum Start in die neue Struktur wurden im Rahmen von Vorschlagswahlen sämtliche Funktionen der neuen Kreisjugendfeuerwehr neu benannt: Neuer Kreisjugendfeuerwehrwart ist Alexander Otte, seine Stellvertreterin ist Sybille Engelmann. Für die einzelnen Brandabschnitte (BA), in die der Landkreis unterteilt ist, wurden folgende Personen (jeweils Abschnittsjugendfeuerwehrwart und Stellvertreter) benannt: BA Nord: Inken Reinhardt und Kristin Rosenthal, BA Ost: Daniel Daume und Thomas Jung, BA Mitte: Michaela Facca-Warnecke und Uwe Sauermann, BA West Janin Jünemann (ohne Stellvertreter).

Gruppenbild der Geehrten mit Funktionsträgern. Foto: KJF/Freter

Damit die viele Arbeit nicht nur auf einigen wenigen Schultern lastet, werden sogenannte Fachbereiche gebildet. Als Leiter dieser Fachbereich wurden gewählt: Michaela Facca-Warnecke (Kassenwesen), Stefanie Kopp (Schriftwesen), Daniel Daume (Wettbewerbe), Mario Engelmann (Jugendflamme und Leistungsspange), Karsten Spielvogel (Kinderfeuerwehr), Thomas Wurm (Jugendforum), Matthias Rudolph (Lehrgangsarbeit und Jahresberichte), Uwe Sauermann (Fahrten und Zeltlager) sowie Tobias Nordmann (Öffentlichkeitsarbeit). Neue Kassenprüfer sind Alexander Becker (BA Nord), Holger Raabe (BA Ost), Mario Wienecke (BA Mitte), Andrea Schucht (BA West) und Alexander Müller (Stadt Göttingen).

In ihren Berichten gingen die bisherigen Kreisjugendfeuerwehrwarte der beiden Altkreise, Alexander Otte und Richard Gerigk, auf die bereits seit Monaten sehr gut laufende Zusammenarbeit beider Kreisjugendfeuerwehren ein. Es habe von Anfang an ein „Wir“-Gefühl bestanden. Mit 809 Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren, 1.526 Jugendlichen im Alter von zehn bis 18 Jahren und 559 Kinder-, Jugendfeuerwehrwarten und Betreuern bilden sie nun eine starke Gemeinschaft.

Regierungsbrandmeister Karl-Heinz Banse beim Grußwort (am Pult), im Bildhintergrund (von links nach rechts): Ehem. stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart BA West Stefan Lindel, Abschnittsjugendfeuerwehrwartin BA Nord Inken Reinhardt, stellv. Kreisjugendfeuerwehrwartin Sybille Engelmann, Kreisjugendfeuerwehrwart Richard Gerigk (OHA) und Kreisjugendfeuerwehrwart Alexander Otte (GÖ). Foto: KJF/Freter

In Ihren Grußworten unterstrichen Kreisrätin Marlies Dornieden, Landesjugendfeuerwehrwart André Lang, Regierungsbrandmeister Karl-Heinz Banse, Kreisbrandmeister Volker Keilholz sowie Karl-Heinz Niesen und Kai Walter für die Feuerwehrverbände Göttingen und Duderstadt-Eichsfeld die besondere Bedeutung dieses Tages und die Wichtigkeit der Kinder- und Jugendfeuerwehren sowohl für die Nachwuchsgewinnung der 159 Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Göttingen wie auch als sinnvolle und einzigartige Jugendorganisation.

Für ihre Verdienste zum Wohl der Jugendfeuerwehren wurden Hannelore Brill, Kristin Rosenthal, Andrea Kerl, Stefanie Kopp, Inken Reinhardt und Stefan Keil mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. Für besondere Verdienste bei der Förderung der Jugendfeuerwehr erhielt Richard Gerigk die Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber.

Als Zeichen des Neubeginns erhält die bisherige Kreisjugendfeuerwehr auch einen neuen Namen und heißt nun „Kinder- und Jugendfeuerwehren im Landkreis Göttingen“. Auch ein neues Logo darf nicht fehlen: Zwei sich zusammenfügende, stilisierte Flammen symbolisieren sowohl den Zusammenschluss der beiden Kreisjugendfeuerwehren der Altkreise Göttingen und Osterode wie auch der Kinder- und Jugendfeuerwehren im neuen Landkreis Göttingen.

Delegierte bei der Abstimmung. Foto: KJF/Freter